Die Reise der Fische

Ein Flaschenpost-Projekt zur Entschleunigung der Kommunikation

Dieses Projekt startete am 13. März 2017 auf den Seychellen.

Poster web

Die Flaschenpost ist das genaue Gegenteil von dem, was wir heute Kommunikation nennen.
Heute ist alles zielgerichtet, schnell und ungeduldig. SMS, Whatsapp, Email, Blogs, Facebook. Alles verlangt schnelle Kommentare, zügige Beantwortung. Der kurze "geistreiche" Kommentar wird wichtiger, als die ursprüngliche Message. Alles ist kurzlebig und verschwindet schon nach Tagen irgendwo unten, wo keiner mehr hinschaut.

Was wäre, wenn alles langsamer wäre? Wenn man völlig "unzielgerichtet" eine Botschaft in die Welt schickt?
Man weiß nicht wann, oder ob sie irgendwo ankommt, aber kann sich ausmalen, was die Botschaft bewirken könnte, wenn sie ankäme. Hat man dann nicht eine Art Hoffnung in sich, eines Tages kommt eine Antwort. Würde man dann mehr Gelassenheit entwickeln? Eine andere Perspektive?
Wie wäre es, wenn das Erstellen der Botschaft wichtiger würde?   Sicher, es braucht seine Zeit und seine Gedanken, aber ist es das nicht wert?. Eine Flaschenpost hat etwas romantisches, mit ihr kann man im Geist selbst auf die Reise gehen.

Vielleicht bekommt man nach Jahren eine Antwort. Aber man hat die Gewissheit, dass die eigene Botschaft unterwegs ist, um irgendwann auf Menschen zu treffen. Vielleicht hat diese Unsicherheit auch ihren Reiz.

Warum Fische? Nun, es könnte auch etwas anderes sein, aber da sich bei mir so vieles um Maritimes dreht, kamen mir Fische passend vor. Fische reisen durch die Meere, wie die Flaschenpost auch, und zudem lassen sie sich schön gestalten und man kann dem Finder eine kleine Freude machen. Mehr, als wenn nur ein Zettel in der Flasche wäre.
Da dies ein Kunst-Projekt ist, wird es hier dokumentiert, mit Fotos vom Fisch selbst, seiner Flasche und dem Start seiner Reise, Längen und Breitengrad, wo er losschwimmt .
Aber auch ich bin ein "Kind meiner digitalen Zeit". Jeder Fisch bekommt eine Nummer und hat einen Nutzernamen und ein Passwort. Das bekommt er mit auf den Weg. Wer ihn findet, wird hier den Fisch mit seiner Nummer finden und kann sich einloggen und berichten, wann er ihn wo gefunden hat. Es ist ein Experiment zur Entschleunigung.