• Fotokunst

Wo hört die Fotografie auf und wo fängt die Kunst an?

Nirgendwo, meines Erachtens nach. Ich habe es unter dem Stichwort Composing schon erwähnt, es gibt Leute, die sagen, alles, was nicht "out of cam" ist, wäre keine Fotografie, aber das ist zu weit gegriffen. Fotokunst resultiert aus Fotografie, ohne Fotografie keine Fotokunst. So, wie sowohl Gedichte, wie Romane, wie Erzählungen und Berichte Literatur sind, so ist für mich auch Fotokunst Fotografie.
Es gibt so viele Möglichkeiten Kunst zu machen, zu sehen. Das Muster abblätternder Farbe kann Kunst sein, man muss es nur sehen und festhalten. Mit einer Kamera zu wackeln um damit einen bestimmten Effekt hervorzurufen kann auch Kunst sein.
So, wie ich Farbe auf ein Bild spachteln, malen oder schütten kann, so sind auch in der Fotografie die Grenzen verschwimmend. Durch Strukturänderungen, Farbverfremdungen und Überblendungen schaffe ich neue Ansichtsweisen, neue Eindrücke, neue Gefühle.
Pavel Kaplun (den sicher viele kennen) marrmeladisiert ja gerne und muss sich des öfteren anhören, das seien ja keine Fotos mehr, was er da präsentiert. Aber wäre dann nicht jeder Maler, der impressionistisch malt kein Maler mehr? Weil er nicht die Wirklichkeit abbildet?
Das ist Kunst. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Das könnte auch interessieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok